TOPOI Kunstaktion während des Bundestagswahlkampfes 1998, entlang der Schwachhauser Heerstraße  Kunst im öffentlichen Raum, BBK  
                          &  "Coming Home"   Relikte aus TOPOI  im Durchgang der Weserburg, Bremen Teerhof, GAK Gesellschaft für aktuelle Kunst.
                                     TOPOI
                                               Aus dem gleichnamigen Flyer , 1998  Kunst entlang der Schwachauser-Heerstraße
                                   Frau Dr. Anne Thurmann-Jajes Jürgen Weichardt
                                              Die Topoi sind die Orte, die Allge- Straßenkunst ist stets eine Auseinander-
                                              meinplätze, es sind auch die künstle- setzung mit einer unkalkulierbaren 
                                              rischen Gesichtspunkte, die zur  Öffentlichkeit, ist Arbeit in einem äußerst 
                                              Erörterung des Themas Straße bei- sensiblen Bereich ästhetischer Wahrnehm-
                                              tragen. Der Begriff aus der Rhetorik  ung. Straßenkunst ist aber auch ein 
                                              steht für die Kunstwerke vor Ort und Angebot der Künstlerinnen und Künstler 
                                              ihre Stellungnahme. Alles was den  an die Menschen, die diese Straße be-
                                              Straßenraum – Verkehrsschilder,  nutzen. Die gegenwärtige Kunst kommt 
                                              Blickrichtungen, Ampeln, Pfeiler –  zum Publikum. Die Straße trennt die 
                                              tangiert, ist untersagt. Kunst verbindet...
... der gesellschaftliche kritische Aspekt
                                              Die Straße wird wie eine heilige Kuh in den Beiträgen von Gloria del Mazo
                                              Behandelt. Dennoch haben die Künst- leitet über zur Plakataktion von Ellen 
                                              lerinnen und Künstler viele Orte, Heinemann, die am deutlichsten den 
                                             Topoi, gefunden und künstlerisch in  Kampf mit der Verschandelung der 
                                             den Straßenbereich interveniert. Heerstraße durch Bilder und Werbung 
aufgenommen hat: 
Stadtauswärts stellen ihre eigenen Bild-
                                             Die Kunstwerke stellen im Straßen- motive Fragen: Was sollen diese Struk-
                                             raum Beziehungen her, die die In- turen, die Streifen Punkte Flächen, 
                                             konsequenz und Fragwürdigkeit der  Farben – sie fallen auf, aber keine Firma 
                                             Argumente, der Mobilität und ihrer  steht dahinter.
                                             Folgen, durchgesetzt durch Ämter, Die Wirkung von Mustern und Motiven zu 
                                             hervorkehren. Der Straßenraum ist untersuchen, ist eine Intention der Künstler-
                                             in Deutschland bis ins Kleinste ge- in – hier im Umfeld eigenständiger Strukturen 
                                             regelt, nur auf die Probleme von  und Bewegungen.
                                             Schulkindern und älteren Menschen  Stadteinwärts irritiert die Folge von 
                                             wird nicht eingegangen – Ausgrenzung  schwarzen Plakaten (Die Zukunft?) und
                                             statt Begegnung. weißen Buchstaben auf dem Kopf – die
neue Rechtschreibung?
Die Buchstaben ergeben einen Sinn – 
                                            Menschen konterkarieren durch ihr  FRIDENSERZWINGENDEMASSNAHME
                                            eigenes Verhalten ihre eigenen  Ausgelöst von Wahlplakaten, die nicht nur 
                                            Forderungen nach einer humanen  auf der Heerstraße mit Militärbildern werben.
                                            und ästhetischen Gestaltung unserer
                                            Umwelt, sie parken ungehemmt auf  Die Straße ist besetzt – die Frage des Parkens 
                                            Grünstreifen, gefährden Natur und  taucht auf oder der Fluchtweg. Wir kommen 
                                            Fußgänger, was eine Verpfählung er- zu Hermann Stuzmann...
                                            zwingt. Der Spagat zwischen Mobilität
                                            und Urbanität gelingt nicht. Kunst überrascht; sie kann morgens plötzlich 
vor dem Fenster stehen, das auf die Straße 
hinausgeht. Kunst nimmt den Kampf auf; die 
                                           Dieses bringen die Performer Jochen Plakate und Verkehrszeichen, die Schutzzone
                                           Wüstenfeld und Thomas Werner, die am Straßenrand. Das vieldeutige Objekt, sie 
                                           Stundenlang in äußerster Ruhe ver- stehen in harter Konkurrenz zum designten 
                                           harren und wie theatralische Skulpturen  Wahlkampf, dass sie wahrgenommen werden,
                                           wirken, auf den Punkt. Sie kauern in  spricht für sie; denn wer sieht heute noch auf 
                                           Glasvitrinen und ziehen den Betrachter  Wahlplakate? Kunst provoziert: Sie verändert 
                                           in ihre Bilder mit hinein. Sie vermitteln das  das gewohnte Bild rasender PKW’s und LKW’s
                                           Gefühl einer Grenzerfahrung, man hält  in diesem Fenster und bringt unnatürliche, aber
                                           den Atem an und wird für die kleinsten  ästhetische Farben ins Straßenspiel. Das Un-
                                           Veränderungen in den lebenden Bildern  erwartete schreckt auf.
                                           sensibilisiert. Der Mensch - hilflos der Ur-
                                           banisierung ausgeliefert – zieht sich zurück 
                                           und wird zur Skulptur innerhalb der von 
                                           ihm selbst geschaffenen Realität.
                                           Die Überfrachtung des Öffentlichen Raum-
                                           es Durch Werbung und Hinweisschilder ist 
                                           akzeptiert. Doch von 56 gemalten Plakaten 
                                           sind eine Woche vor Ende der Ausstellung 
                                           nur 4 Malereien und 2 Buchstaben übrig-
                                           geblieben. Zerstörung in Form von Van-
                                           dalismus, aber auch als gezielte Reaktion 
                                           u.a.  von Anwohnern.
                                           Das Spektrum reicht von Intoleranz bis zu 
                                           großer Begeisterung. Kunst hat mit Wahr-
                                           nehmung und Toleranz zu tun, doch diese
                                           fällt hinter die Gewohnheit bei Wahlplakaten 
                                           und Werbung zurück. Kunst als ästhetisch-
                                           es und provozierendes Moment wird nicht 
                                           überflüssig. 
                                           Sechs Künstlerinnen und Künstler
                                           setzen sich mit der Straße als von der 
                                           Gesellschaft gestaltetem Ort und als Lebens-
                                           raum auseinander. Es sind Positionen, die 
                                           künstlerisch für sich stehen und dennoch zu 
                                           denken geben.